Über die Verdrängung – Der M19-Newsletter plus

Was uns beschäftigt…

Neuseelands Kiwis singen wieder, es gibt Windkraftanlagen, die es regnen lassen und Sierra Leone schafft die Todesstrafe ab.
Good News in Zeiten wie diesen scheinen eine Rarität geworden zu sein – die Klimakrise, die Afghanistan-Tragödie und immer wieder Corona schieben sich in den Vordergrund und sind schwer zu ertragen.
Unsere Psyche wird von diesen Eindrücken bedrängt und wir fühlen uns ohnmächtig –  unbewusst schützen wir uns dann mit Verdrängung oder Verleugnung vor diesen Themen.
 
Verdrängung ist ein Phänomen, das wir auch aus unserem beruflichen Alltag kennen. Oft ist es gesund, sich nicht ständig schwer lösbaren Problemen auszusetzen. Verdrängen wir zu lange, vor Allem bei handlungsrelevanten Themen, kann es allerdings zu fatalen Folgen kommen.
 
In der Psychologie gibt es eine einfache Paradoxie: je mehr wir etwas nicht wollen, desto stärker kommt es zurück. Wie ein Punchingball werden wir mit unseren eigenen Kräften der Verdrängung konfrontiert.
 
Will man aus dieser Verdrängungs- und Ohnmachtsfalle entkommen,  können folgende bewährte Schritte helfen:

  1. Problem akzeptieren: das Thema existiert und hat Bedeutung und darf in mein Bewusstsein dringen
  2. Ambivalenz formulieren: was habe ich davon, wenn ich das Problem löse vs. es bestehen lasse?
  3. Brainstorming: welche Lösungsmöglichkeiten gibt es?
  4. Realistische Erfolgseinschätzung: welchen Einfluss kann ich wirklich wahrnehmen?
  5. Entscheidung: für welche Lösungsmöglichkeit entscheide ich mich?
  6. Umsetzung: einen ersten Schritt gehen
  7. Erfolg annehmen: Konzentration auf den Erfolg, nicht auf den Misserfolg 

Problemlösung funktioniert vor Allem durch Selbstwirksamkeit

  • bei den Nachrichten, die uns bedrängen, können wir uns fragen: was muss ich als gegeben akzeptieren ohne mich gleichzeitig überschwemmen zu lassen? Wo kann ich einen eigenen Beitrag leisten?
  • In unserem Unternehmensalltag können wir Kommunikation über Probleme so gestalten, dass Führungskräfte und Mitarbeitende die Möglichkeiten sehen, wo sie selber etwas bewirken und Einfluss nehmen können und dadurch die Augen vor dem Schwierigen nicht verschließen müssen.

Für Sie: Zum Anwenden

In unserem Video „Leadership und Followership“ beschäftigen wir uns damit, wie Führungskräfte eine aktive Mitwirkung ihrer Mitarbeiter bei schwierigen Themen fördern und eine Führungsgemeinschaft bilden können. Diese hilft, auch in schwierigen Lagen etwas gemeinsam zu tragen.

Über diesen Link kommen Sie zum Video

Für Sie: Zum Hören

In unserem Podcast „Insight out“ befassen wir uns in der Folge „Das Unbewusste – die heimliche Macht“ wie vieles, was wir uns vornehmen, vom Unbewussten bestimmt wird. Wir fragen uns: Wann ist verdrängen gut und wann schadet es? Wie nutzen wir die kreativen Potentiale unseres Unbewussten?

Wir freuen uns, wenn Sie reinhören und sind auf Ihr Feedback gespannt!
 
Jetzt reinhören!

Für Sie: Zum Mitmachen

Gerne wollen wir wieder mit Ihnen zusammenkommen!
 
In unseren Seminaren bzw. Webinaren geht es darum, in der Tiefe zu verstehen, was auf der Oberfläche sichtbar wird – Mikropolitik, Teamdynamiken, Widerstände, emotionale Prozesse … 
 
Als Ihr Entwicklungspartner ist uns die interaktive Arbeit mit Ihnen sehr wichtig. Wir sind davon überzeugt, dass so nachhaltige Prozesse angestoßen werden, der Transfer in den eigenen Anwendungsbereich gelingt und Sie mit Interesse und Freude teilnehmen werden. 
 
Unsere Produkte passen wir bei Bedarf Ihrer Zielgruppe und Ihren Wünschen an.
 
Hier geht’s zu weiteren Informationen und zur Anmeldung

NEWSLETTER

Wir wollen mit Ihnen in Verbindung bleiben. Mit unserem Newsletter lassen wir Sie an unseren Überlegungen und unserer Arbeit teilhaben.